IHK zu Rostock setzt Beitragsveranlagung für Kleingewerbetreibende aus

0
1142

Rostock, 20. März 2020. In dieser Situation, so IHK-Präsident Klaus-Jürgen Strupp, möchte die IHK zu Rostock ihre von der Corona-Krise betroffenen IHK-zugehörigen Betriebe entlasten und ein entsprechendes Zeichen setzen. Das Präsidium der IHK zu Rostock hat daher am 20. März 2020 beschlossen, dass nach der IHK-Beitragsordnung für die im Handelsregister eingetragenen (HR)-Firmen und Organschaften Mahnung und Beitreibung bis auf weiteres ausgesetzt werden. Für von der Corona-Krise betroffene Unternehmen werden offene Beiträge auf Antrag in einem „schlanken Verfahren“ gestundet. Beitragserlass oder -niederschlag bleiben einer Einzelfallprüfung vorbehalten.
Entsprechende Anträge halten wir auf unserer Webseite ab kommender Woche für IHK-zugehörige Unternehmen bereit.
Für Kleingewerbetreibende, sog. KGT, wird die Beitragsveranlagung bis auf weiteres sowohl für die Vorjahre wie auch das laufende Jahr ausgesetzt. Für bereits veranlagte/gezahlte Beiträge besteht die Möglichkeit einer Rücküberweisung/Stundung grundsätzlich nicht. Prüfungsgebühren für die ausgefallenen Zwischenprüfungen werden den vom Ausfall betroffenen Ausbildungsbetrieben zu 50 Prozent erstattet. Mehr.

Hinterlassen Sie eine Nachricht

Please enter your comment!
Please enter your name here