Chemieindustrie Ostdeutschland: Tarifpartner einigen sich nicht

0
30

Leuna. Die Tarifverhandlungen für die rund 43.500 Beschäftigten der ostdeutschen Chemie haben kein Ergebnis gebracht. Arbeitgeber und Gewerkschaft gingen nach ihrem ersten Treffen in Leuna ohne Abschluss auseinander. Die IG BCE will eine Erhöhung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen um sechs Prozent, doppeltes Urlaubsgeld und bessere Arbeitsbedingungen. Die Arbeitgeber lehnen die Forderungen der Gewerkschaft nach mehr Geld als überzogen ab. Wie die Verhandlungsführer weiter erklärten, wurden die Tarifgespräche auf die Bundesebene übertragen. Geplant ist, dass am 5. September in Hannover zentral für die insgesamt 550.000 Beschäftigten in den 1.900 Betrieben der chemischen Industrie verhandelt wird. Mehr

Foto: Pixabay

Hinterlassen Sie eine Nachricht

Please enter your comment!
Please enter your name here